Feuerlöscher und Fettbrand - Brandschutzunterweisung an der LWG

Gruppe löscht Feuer mit Feuerlöschern.
Heiß ging es bei der alljährlichen Brandschutzunterweisung für Studierende und Mitarbeiter an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau zu. Kommandant Robert Röhm von der Feuerwehr Veitshöchheim und die Firma Wagenbrenner Feuerschutz aus Rimpar-Maidbronn demonstrierten die passenden Löschmittel und Löschverfahren zur Brandbekämpfung.
Nach einem einstündigen Lehrvortrag in der Aula durfte auf der Freifläche am Technikzentrum der Schule selbst gelöscht werden. Hierbei wurde einem Fettbrand, brennenden Kartonagen und entzündetem Benzin eine der drei Voraussetzungen für das Feuer durch folgende Maßnahmen entzogen: Brennbaren Stoff entfernen, Ersticken und Abkühlen.
Durch Brände sterben in der Bundesrepublik jährlich etwa 600 Menschen.Die meisten dieser schlimmen Ereignisse entstehen durch Unaufmerksamkeit, etwa durch Zigaretten, entzündendes Öl auf dem Herd oder Kerzen in der Weihnachtszeit.

Stets über die Treppen fliehen

Mann zeigt PowerPoint Präsentation.

Kommandant Robert Röhm

Die Ruhe bei einem ausbrechenden Feuer zu bewahren ist sicher leichter gesagt als getan. Es hilft sicherlich, wenn man sich folgendes Schema einprägt: Zuerst alarmieren, dann retten, erst dann löschen. Bei Bränden oder sonstigen Unglücksfällen die Feuerwehr über den Notruf 112 alarmieren und dabei folgendes melden: Wer ruft an? Was ist passiert? Wo ist etwas passiert? Wie viele Verletzte? Wie ist die Situation, welcher Art sind die Verletzungen? Und ganz entscheidend: Warten auf Rückfragen der Einsatzzentrale.
Danach sollte sich jeder selbst in Sicherheit bringen. Warnen Sie auch ihre Mitbewohner und Arbeitskollegen. Schließen Sie Türen und Fenster. Das Schließen der Türen verhindert ein Überspringen des Brandes von Zimmer zu Zimmer.
Deshalb müssen auch die Brandschutztüren im Schulgebäude von alleine zufallen können! Benutzen Sie im Brandfall keine Aufzüge, da diese durch den Ausfall der Elektrizität stecken bleiben können. Helfen Sie behinderten Menschen. Fliehen Sie stets über den Treppenraum. Ist ein Verlassen des Gebäudes nicht mehr möglich, machen Sie sich am Fenster bei den Einsatzkräften bemerkbar. Dichten Sie Türritzen und andere Öffnungen gegen den tödlichen Rauch mit nassen Tüchern ab. Bei Rauchentwicklung sollte man auf dem Boden kriechen, dort befindet sich meist noch rauchfreie Luft.
Feuerwehrmann löscht Feuer, Gruppe im Hintergrund sieht zu.

Löschvorführung

Warten Sie an den Sammelpunkten (Rasenfläche bei der Mensa, Parkplatzfläche oberhalb des Gartenbaugebäudes) die Ankunft der Feuerwehr ab und leisten Sie den Anweisungen der Einsatzkräfte Folge.
Die Brandbekämpfung hängt davon ab, welches Material brennt. Bei Kleinbränden kann das Feuer oftmals mit einer Decke erstickt werden. Bei Fritteusenbränden/Öl/Fett nie mit Wasser löschen, sondern mit einem großen Deckel das Feuer ersticken und z. B. den Topf vom Herd ziehen. Der nächstgelegene Feuerlöscher in den Gebäuden der Landesanstalt eignet sich für das Löschen. Die Löschmittel sind dem brennbaren Material in ihrer Umgebung zugeordnet. Hier braucht man sich keine Gedanken zu machen, ob ein Feuerlöscher die Brandklasse A, B, C oder D bekämpfen kann.
Da ein Feuerlöscher für höchstens 15 Sekunden Dauerbetrieb ausgelegt ist, sollten gleichzeitige Löschaktionen mit mehreren Löschern erfolgen. Kommandant Röhm gab auch Tipps für den Privathaushalt: Ein Rauchmelder schenkt Ihnen im Fall des Falles wertvolle, lebenswichtige Minuten!